Bundesgenerationenspiele

Viel Spaß beim Inselhüpfen und Käserollen

- Gemeinsame Bundesgenerationsspiele von Flüchtlingen und Löninger Bürgern -


„Verständnis wächst durch Begegnung und gemeinsames Tun.“ Unter diesem Motto fanden auf dem Gelände des Vikar-Henn-Hauses erstmals Bundesgenerationsspiele statt, an denen zahlreiche Flüchtlinge und in der Flüchtlingshilfe engagierte Löninger Bürger teilnahmen. Im Gegensatz zu den „Bundesjugendspielen“, die sportliche Einzelleistungen prämieren, setzen die Bundesgenerationenspiele der Caritas auf Mannschaftsspiele. „Die Bundesgenerationenspiele bringen Menschen aller Generationen und unabhängig von ihrer Herkunft zusammen. Eine großartige Idee. Es geht nicht darum zu gewinnen, sondern darum, aufeinander zuzugehen und miteinander Spaß zu haben“, betont Sebastian Krummbiegel von "Die Prinzen" als prominenter Schirmherr.

Organisiert durch Birgit Beintken und Marlies Hukelmann, besonders unterstützt durch Maria Ostendorf vom Caritassozialwerk, fanden Spiele verschiedener Art großen Anklang sowohl bei den Erwachsenen als auch bei Kindern aller Altersklassen. Begeistert absolvierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Geschicklichkeitsspiele wie Inselhüpfen, Handtuch-Volleyball und Käserollen. Aber auch Denkspiele wie Länderraten oder Zeitschiene förderten das gemeinsame Tun. Spielerisch wurden so die Kontakte zwischen den Flüchtlingen aus Ruanda, Afghanistan, Syrien, dem Irak sowie der Elfenbeinküste und Einheimischen vertieft.



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken